Praxisschwerpunkte: Prophylaxe

Einleitend möchten wir Ihnen einen kurzen Spot unseres Prophylaxeprofis Curaprox präsentieren.

Vorbeugen ist besser als Heilen. Dazu ist es wichtig, die halbjährlichen Vorsorgetermine beim Zahnarzt wahrzunehmen. Er kann Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates schon frühzeitig erkennen und behandeln. Wichtig ist die regelmäßige Entfernung von Zahnstein, der zu schweren Zahnbetterkrankungen führen kann.

Patienten, die bereits eine Zahnfleischbehandlung durchführen lassen mussten, sollten regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Durch die Behandlung der Zahnfleischtaschen sind zwar die krankmachenden Keime und ihre toxischen Stoffwechselprodukte weitgehend beseitigt, nicht aber die Bedingungen, die zur Entstehung der Ansiedlung dieser Keime in der Mundhöhle geführt haben. Dazu gehören Ernährungsfaktoren, die Anzahl und Aktivität bestimmter Abwehrzellen, Einwirkung von Umweltgiften (Rauchen), die Form und Größe der Zahnzwischenräume, Restzahnfleischtaschen und nicht zuletzt die häusliche Mundhygiene. Das bedeutet, wenn sich nichts ändert, wird in kürzester Zeit wieder eine Zahnbetterkrankung auftreten.

Wer umfangreichen Zahnersatz eingegliedert bekommen hat, sollte ebenfalls an regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen teilnehmen. Nur wer seinen Zahnersatz richtig pflegt, hat auch lange Freude daran.

Für Kinder von 2,5 bis 18 Jahren bieten die gesetzlichen Krankenkassen ein kostenloses Prophylaxeprogramm an. Es beinhaltet eine Vorsorgeuntersuchung, die Aufklärung über die Ursachen von Zahn- und Zahnbetterkrankungen, Ernährungs- und Mundhygieneinstruktionen und die Fluoridierung der Zähne. Ganz wichtig ist eine engmaschige Betreuung der Kinder, wenn kieferorthopädische Apparaturen eingegliedert wurden.

Die Nachsorgeprogramme werden von unserer Prophylaxehelferin Kati Schmidt individuell für Sie zusammengestellt. Fragen Sie auch nach anderen Maßnahmen wie Zahnreinigung, Fissurenversiegelung, Bleaching. etc.!